De Bardie no Nieste

von Georg Fladung (1880-1937), erschienen in "Hessenland" 1925

 

 

Ne Landbardie mit Kend un Kegel
Hodd ähre Mucken in der Regel.
's bassierd d'rbie so diß und jenes,
- doch ässes meisdendeils nix Scheenes -
Was de Gemiedlichkeit died steeren
Un einfach sich nidd died geheeren.
Was so en Balg nidd alles well,
Daß gehd je uff kinn Kiewefell!
Was hott's zum Beispäl dann for'n Zweck,
Daß d's Wiesa alszu filld in'n Dreck?
Un daß der Heini, disser Fißd,
So gerne no den Duwen schmißd
Un allemo 'ne Schiewe glimmerd
Un nix wie dulle Streiche liwwerd?
Un erschd der Unleid - disser Sebbel! -
Sinn Steckenferd sinn Pähreäppel,
Die päcked hä zu gerne ahn;
Me kann den Huddich noch so schlahn,
Hä lißd de Pooden nidd dervonne,
D's Groohkeln, das äß´sinne Wonne,
Un greeßer noch äß sinne Freide,
Un sinner Modder ähren Kleide
De Hänne sich dann abzeriwweln.
Heerd uff mä mid 'ner Landbardie,
Wo kleine Wänste sinn derbie!
Schun mit ner Frau hodd me Malleste.
Ochch, diß Geannke, diß Gequeste!
Mo schimbd se, daß zu rasch me gänge,
Mo äß ähr d`s Korsett zu enge;
Nä, nä, ich spreche nur das eine:
Am schennsten geht der Mann alleine.
------
Bie diesser Knädebiedelei
Do saßen Owends zwei
Im "guldnen Fäßchen", Stunnen langk:
Es war der Luddsch und sinn Freund Schank.
Do endlich honn se's Bungdewie:
"Na, Luddsch, äß bliewed dann derbie,
Mä gehn bis Sunndag - ganz egal -
Alleine mo no'n Niestedahl,
Dann dunn mä kinnen Ärger honn;
Mä zwei, mä verdrahn uns schon!
Ich piffe Dä so imme sechse;
Schleef dinne Ahle noch, dann weck'se
Un losse Dä erschd Kaffe kochen,
Un daß De host Bulljong in'n Knochen,
Schnied Dä en däft'gen Brodknust runner,
Sunst hoste schon vor Nieste Hunger;
Do in dem Neste ('s äß kinn armes),
Do krichche me dann schon was Warmes.
Und kumm' mä nidd im Sonndagsstaate,
Mä wunn je nidd uff de Barade,
Ne ahle Toppe ahnziehn diesde,
Die äß dä gud genug for Niesde.
Mä treffen uns am ahlen Flecke
Biem Kaufmann Dell do ahn der Ecke.
------
Wie d'r Schank am Sunndag piffen well,
Do wahrded schon der Luddsch biem Dell.
Der Schank died große Augen machen,
Uff eimo muß hä forchtbar lachen.
Wie hodd sich der dann uffgeplusterd
Un närrsch zerechde sich gemusterd!
Der sidd je uß, wahrhaft'gen Godd,
Wie'n Ridde, der de Raude hodd.
En Reckchen hodd hä ahn mit Fannchen,
Das kann au singen: Ich honn manchen
Gewald'gen Storm schun miterläwed;
Das klisderd je nurd so un kläwed,
Geheerd hodd's mo, mer siehd's genau
Vor langen Johren sinner Frau. -
De Hofe, 'n Sticke unnern Knie,
Äß abgeschnidden, awer wie!
De Zusseln henken nurd so drahne, -
Un was hä hodd for Schooken ahne!
Wie d's Dirmchen uff der Briederkerche
So lang -, zwei richd'ge Kennersärge.
Der Schnak sprochch: Wahrden mä nidd länger!
Sunst krichchd Dich noch der Hunnefänger.
Sä emmbern los. Dorch Beddenhusen
Sidd me se wie d's Gewidder susen.
Doch glichch do hinner Heiljenrode,
Do war der Luddsch schun halb marode.
In Uschlagd ziehd hä - 's äß en Muß -
De beiden Kennersärge uß.
Bie Nieste stehd 'ne ganze Bloose
Von Burenjungen uff der Strooße,
Die sehn den Luddsch vun weiden kommen,
Do honnse glichch Rißuß genommen.
Un jeder machd in einem Nu
De Dähren un de Fenster zu.
Doch bliewed - 's merkeds glichch der Schank -
Des Werdhuß uffe - Gottseidank!
Un wie se iwwer'n Hußheern gehn,
Do blebb der Schank uff eimo stehn
Und schnuffelde un sprochch: gemicke!
Ludsch, sadd mo sehn, hier homme Glicke.
Du riechest nix? Dann schnibb dich mo!
Nur Schwinnebroden dufded so.
Ochch, meind der Luddsch, Dä äß nidd wohl,
Was hier so stinked, das äß Kohl. -
Un - gickste - beide honns geroden:
's gab suren Kohl un Schwinnebroden.
Schun heerd me au den Schank bestellen
D's Essen un zwei Kieweschellen.
's gehd kinne Värdelstunne druff,
Do drägd de Werdsfrau au schuf uff:
Zuerschd Kaduffeln - frisch gesoden -
"Luddsch, Luddsch, verbrenn Dä nidd de Poden"-
Un dann den Kohl - so golde-gähle
Un au hibbsch sure un recht vähle.
Dann kam d's Schennste dran, zwei große
Un dicke Schliddern Fleisch mit Soose.
So sterzen se jetz sicher druff
Als wie de Welfe, baßd mo uff! -
Verdohlei, nä! -- mä scheinds, mä draimed,
Se sitzen do, wie ahngelaimed.
Der Schank, der gickd den Annern ahn
Un denked: na, mach Dich doch drahn!
Doch dem sinn Läddschen scheind ze sahn:
Nu grad nidd, fang Du doch ahn!
Hä stubbst de Brodenschissel riwwer,
Der schiewed se glichch widder niwwer.
Der Schank ganz stiff un heeslich sprochch:
"Ochch, bidde, Freind, bedien Dich doch."
Der awer, kratzig, wie ne Birschde:
"Nä, nemm Dä ruhig nurd der irschde."
So gehd's bienoh 'ne Värdelstunne.
Was honn dann die Gewidderhunne?
Der Grund, der scheid mä nidd vun Babbe!
Zwei Sticker Fleisch in einen Nabbe,
Daß died kinn gud, daß gidd Krawall,
De Sticker sinn doch nidd egal!
Me sidd's je doch, das eine Sticke
Äß bienoh nochemo so dicke,
Un's annere sidd - es äß kinn Stuß -
En bißchen ußgefuggeld uß. -
Der Luddsch, der machd den Schbähl en Enne,
Der Schank stubbst emme grade henne
Schun widder mo d's Brodennäbbchen;
Do - päcks hä zu - un 's schennste Häbbchen
Schmackd hä uff sinnen Deller druff.
Der Schank äß bladd! Dann muckd hä uff:
"Du host bie'm sel'gen Labassee
Au nurd gelernd de "Scheen anglee".
Bildunge un Fissiddenschnieden
Das kannste, scheind mä, nidd gud lieden.
Me merked's, daß de 'n Klowes bäst.
- Das newenbie nurd. Na, prost Rest!"
"Do sall mä doch, Du Alwerjahn,
En Kreizgewidder glichch ninn schlahn!"
So died der Luddsch dodruff nu widen,
"Was sall Dinn Knärweln dann bedieden?"
"Du Dusseldiert, for so 'ne Rede
Bäst Du nadierlich vähl zu bleede,
Mit dä, do muß me deidsch nurd sprechen,
Ich well dä schun den Star mo stechen:
Du host kin'n Ahnstand nidd im Blage,
Best helzern, wie 'ne Drebbendrallje,
Weißt nidd, was sich geheeren died,
Sunst häddeste als erschder nidd
D's beste Sticke abserwierd."
"So," schbrochch der Luddsch ganz unscheniert,
"Wenn Du den Ahnstand host in Pachd,
Wie häddest Du's dann wo gemachd?"
"Ich," gahb der Schank,"ich deed mich schämen,
Des kleinste Sticke deed ich nehmen."
"Des kleinste?! Un do schimbsde noch?
Du Blosenkobb, Du host's je doch!!"