Suche im Wörterbuch

Um die Suchfunktion zu verwenden, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Hilfe Zufallswort

Wörterbucheinträge

KluchchenSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: Klauel
  1. Klauel, Knauel, Knäul; z.B. "en Kluchchen Gahren": ein Knäul Garn
Details

KlunnerSemantische Klasse KasselschSemantische Klasse SchimpfwortSemantische Klasse KleidungSemantische Klasse Fremdsprache

Hochdeutsch: Kot Anhängsel
  1. Klunker, Anhängsel; kasselisch nur vom Kot am unteren Teil der Kleider.
  2. (Vilmar): Klunder kotiger Ansatz an dem unteren Rande der Weiberröcke, auch wohl Kotklumpen überhaupt. Metaphorisch: eine unreinliche, niedrige Weibsperson; holländ.: klont: eine feile Dirne
Details

klunnerenSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: beschmutzen
  1. "sech zuklunneren": sich auf kotigem Wege die Kleider so beschmutzen
Details

knädschenSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: quetschen
  1. quetschen
  2. knetschen
  3. wenige Stücke Wäsche waschen
Details

KnebbeSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: Knöpfe Geld
  1. (Herzog: "Kneppe"): Knöpfe
  2. Geld: "Hä hot Knebbe": er ist wohlhäbig, reich
Details

KnistSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: Schmutz
  1. stärker als: Dester (s.d.), fester, glänzender Schmutz auf Geweben und anderen Gegenständen
Details

KnobbSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: Knopf
  1. Plur. Knebbe: Knopf, Knöpfe
Details

KnohzSemantische Klasse KinderSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: Flicken
  1. Kind oder Erwachsener, ungewöhnlich klein
  2. oft auch schlecht gewachsen; schlecht eingesetzter Flicken oder Riester suchchelen, auch worgen [Knohz]
Details

knudschenSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: knutschen falten drücken
  1. knutschen, verwandt mit kneten, knetschen, quetschen, etwas zusammenknüllen, zerknüllen, zerdrücken von Falten (Hofmann: einen Gegenstand derb drücken, namentlich ein Kleidungsstück in Falten drücken)
Details

kohlekesselschwarz angezochchenSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: tiefschwarz Trauerkleidung
  1. tiefschwarz (in Trauer) gekleidet
Details

KommrauserchenSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: Vatermörder
  1. Vatermörder und Manschetten
Details

KritelineSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: Krinoline Reifrock
  1. Krinoline, Reifrock (Herzog)
Details

KunneräderchenSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: Regiment Linie Achselklappen
  1. kurh. (Leib)-Regiment, Linie, gelbe Achselklappen (preuß. Reg.)10

Anmerkung 10: Kunneräderchen: Die Lieblingstruppe der Kasselaner zu kurhessischer Zeit war, wie sich das auch bei jedem Herbstmanöver unter dem letzten Kurfürsten zeigte, das Leibregiment (1. Infanterie-Regiment), die sogenannten "Konräderchen", deren Popularität den Berliner "Maikäfern" nicht nachstand. Nach Aussage früherer kurhessischer Offiziere stammt der Name "Konräderchen" aus dem Anfang der dreißiger Jahre des vorigen Jahrhunderts. Bekanntlich wurden den verschiedenen Signalen Worte untergelegt, die teils in den Kasernen entstanden, teils überliefert waren, und die die Rekruten lernen mußten. Zu einem der Signale, und zwar zum Essen, lauteten die Worte: Kamerad komm', Kamerad komm'! Kommst du nicht so hol' ich dich, und bring dich in Prison! Als nun bei einer Rekrutenprüfung der examinierende Offizier einen Soldaten, der zufällig Konrad hieß, fragte: "Wie heißt das Signal zum Essen?", antwortete dieser, der sich offenbar mehr als Konrad denn als Kamerad fühlte: "Konrad komm', Konrad komm'" usw. Danach wurde dann zuerst nur die erste Kompagnie, später aber das ganze Regiment "Konräderchen" genannt. Die Soldaten betrachteten freilich diese Bezeichnung als Spottnamen, was zu häufigen Streitigkeiten Anlaß gab. Wenn diese Erklärung auch recht plausibel erscheint, so ist doch zu beachten, daß Hermann v. Pfister schon vor mehr als fünfzig Jahren erzählte, er habe als kleiner Junge von seinem Vater gehört, die Truppe heiße von alters her so, weil in ihrem Aushebungsgebiet der Vorname Konrad sehr häufig sei. So habe einmal bei einem scherzhaften Versuch beinah ein ganzes Glied hindurch Mann für Mann seinen Vornamen als Konrad angegeben. Fügen wir noch hinzu, daß v. Ditfurth in einem seiner Werke, wo er das Volksaufgebot vom Jahr 1792 behandelt, schreibt: "Indessen stand des kleinen Hessenlandes armer Bauern-Konrad an seiner Heimat Mark, das biedere Herz furchtlos und treu", so kann man doch annehmen, daß die Bezeichnung "Konräderchen" bis in das vorvorige Jahrhundert zurückreicht.

Details

LämmerfähnchenSemantische Klasse KinderSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: Hemdzipfel
  1. Hemdzipfel, der bei kleinen Jungen zum Hinterschlitz des Höschens heraushängt
Details

LangängkSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: Nanking Baumwollgewebe
  1. Lankängk: Nanking, Baumwollengewebe von der rötlich-gelben Farbe der Unterkohlrabe
Details

langängkernSemantische Klasse Kleidung

  1. langkängkernAdj. zum vorigen (Langängk): "Langängkerne Hose un Weste"
Details

LedschenSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: Stiefel Pantoffeln betrunken traurig pfeifen
  1. (Lüttebrandt-2 und Bennecke: Läddschen)
  2. Stiefel, deren Schäfte und Quartiere letztere mit Schrägung des Oberleders, abgeschnitten und zu Pantoffeln bestimmt sind; (vgl. Badschen, Banduffelen)
  3. "Hä hot en Ledschen": er ist bespitzt
  4. (Lüttebrandt-2: "en Lädschen honn": zu viel getrunken haben, betrunken sein
  5. "en Lädschen machen": ein trauriges Gesicht machen
  6. "uff en Läddschen piffen": laut pfeifen; "Geh heim! Dinne Modder hodd uff en Läddschen gepäffen (gepfiffen)"
Details

LemberchenSemantische Klasse Kleidung

  1. Dimin. Plur. von Lümpchen, nur im Sinne von ärmlicher Garderobe gebraucht
Details

LerchenSemantische Klasse KinderSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: Kinderschuhe
  1. die ersten Kinderschuhe; vgl. Schiechelerchen
Details

LibbchenSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: Leibchen
  1. Diminutiv des vorigen(Libb)
  2. Schnürbrust ohne Steifung
Details

LunzekatzeSemantische Klasse Kleidung

  1. Bezeichnung für jedes schwache, dünne Gewebe
  2. auch als Interjektion im absprechenden Sinne. Lüttebrandt-1: Lunsekatze: minderwertiges Zeug, eigentlich von Tuch gebraucht)
Details

NachtwerkSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: Nachtkleid Nachtzeug
  1. Nachtzigg (Nachtzeug): Nachtkleider
Details

nefftlichSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: notdürftig ärmlich
  1. "nefftliches Kleftchen": besonders notdürftig(es), ärmliches Klüftchen (s.d.)
Details

NisseknabberhänschenSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: Halbhandschuhe
  1. Halbhandschuhe (Lüttebrandt-1)
Details

PackmandelSemantische Klasse KinderSemantische Klasse Kleidung

Hochdeutsch: Kindertragmantel
  1. Kindertragmantel
Details

PenneSemantische Klasse OrtSemantische Klasse Kleidung

  1. ein bekanntes altes Brauhaus in der Wildemannsgasse Nr. 19.Landkarte11
  2. Pinne, dicker Schuhnagel, spitzer Nagel; vgl. Pinnen

Anmerkung 11: Penne: Das gegen Ende des 16. Jahrhunderts für Dr. Regnerus Sixtinus erbaute spätere Gasthaus "Zur Pinne" wurde noch im 19. Jahrhundert als Gasthaus "Zur Penne" bezeichnet.

Details

RawährSemantische Klasse KleidungSemantische Klasse KasselschSemantische Klasse Fremdsprache

Hochdeutsch: Revers
  1. auch: Rawöhr (verderbt aus le rebord Umschlag, Klappen, auch Kragen eines Mannsrocks). Vielleicht auch fälschlich vom frz. le revers Ärmelaufschlag; kasselsch: Aufschläge an dem Bruststück eines Rockes oder 'Klappen'
Details