Graddeladdzjohn zum 1000jährichen Gebordsdaache

von Konrad Berndt


Dausend Johre! Dunnerledder!tl_files/images/buch-frigedellen.jpg
's äß uch doch ne lange Zidd! -
Dausend Johr in Schdurm un Wedder!
Joh! Me glauwed's bahle nidd!
Dausend Johre! Kennd däh machen
Uch ne Vorschdellung dervun?
Joh! Mäh kennen heide lachen!
Was mäh schund geleisted honn!
Us'm Guhdshob vor nu dausend Johren
Honn mäh ne Großschdadd rußgemachd,
Und droddzend allerhand Gefohren
Honn mäh's verdebbeld widd gebrachd!
Joh, wann ich's mäh so rechd bedenke,
Wie unse schdolze Vadderschdadd
Sich dorch des vähle Griechsgezänke
So alssozu endwiggeld hadd,
Dann schberr ich's Mull uff un de Nose
Un bliewe vor Verwunnerung schdehn:
Och, Vadderschdadd! Och, Keenigsschdroße!
Bieh uch do äß es gar zu scheen! -
Joh! Schdaunend diehd me heide lesen
Bieh Dambheizing un Bogenlichde,
Wie's dunnemoh bieh uns gewesen,
Wie scheen de Casseler Geschichde! ---
-------------
Do wuchs bieh jenen Burenguhde
Des Ahneberger Gloster hoch,
Un midde wahren Edelmuhde,
Do druchen ähre schweres Joch
De frommen Nonnen in dem Orden
Un sinn in ähren heil'gen Schdand
En richer Segen dann geworren
For unse Schdadd un 's Hessenland!
Dem Gloster awer wiesawieh
Do baude Henner Raspe sich
En scheenes Schleßchen dichd derbieh
Un lewede doh keeniglich!
Der war nu nidd, wie däh uch denked,
'n geweeniglicher Birgersmann,
En Keenig war's, der Deidschland lenked,
Heerd me's au nidd ahm Nomen drahn.
Bieh sinnem Schloß do wuchs - verdella! -
Wie's uff ladeinisch heißen diehd,
Nu unse Willa vun Chassella,
Die dann zum Aggerschdäddchen bliehd. -
Un unner Heinerich dem Erschden,
Doh wurr's erschd richdig Residenz,
Siddeme alle Hessenferschden
Hier hadden ähre Ecksistenz! --
Un so beginnen guldne Ziehden,
Das glinne Nestchen dehnd sich uß,
Der Hannel un der Wannel bliehden
Do unnen ahn dem Fullefluß!
Doch ganz so lichde, wie däh's denked,
Gung's doch nidd midde uns vorahn,
Un langsam nurd des Schiffchen lenked
Sich uff der Fulle sinne Bahn.
Oft hiel der Feind vor Cassels Dohren,
Belag'rung gob's un Hungernohd,
Doch de Casselaner - unverfroren -
Säh hielden Dreie bis zum Dohd!
Gar dabber honn säh uff den Wällen
Gekämpfd for Freiheid, Hab un Guhd,
So daß de fremden Griegsgesellen
Vergeblich schießden ähre Wuhd...
Wo säh au komen hergeridden,
Vun Braunschweg oder Mainz un Cöln,
Wie hiß säh au geschdermd, geschdridden,
Un wullden unse Ehre fäll'n, -
's war nix ze machen! Heimen jähden
De Gnechde dahden un de Ridder!
Die dahden uns nidd mehr befehden
Un komen ganz gewiß nidd widder! -
Wie dann der forsche Filibb fiehrde
Des deidsche Volk im Glauwensschdreid,
War Cassel freilich ne blamierhde,
Es diehd mäh heid'gen Daachs noch leid! -
Di kamb des schbank'sche Griechsgeblunner
No jenem Halleschend Grakehl,
Un machde unse Wälle runner
Uff kaiserlichen Rechdsbefehl!
War nu au unse Festung weggen,
Gewunnen war en hechred Guhd,
Wo das dieh drinne heid' noch schdeggen,
Das wißd däh alle nur zu guhd!
Dann kennd ich uch in grassen Bildern
De Leiden un de große Nohd
Im drissigjähr'gen Grieche schildern,
Wie rings de Fieerflamme lohd,
Un wie midd ähren rohden Hosen
Hernoh im siewenjähr'gen Griech,
Dreimoh de elenden Franzosen
Errungen iwwer uns den Sieg;
Un wie hernachen au de Russen
Uff Keenig Lustig machden Jachd,
Un wie vom Forschde her do drussen
De Kanonaden hunn gekrachd,
Och jo! Mäh honn im Griechsdheader
Genuch gerode middgeschbähld!
Ich heerdes gerne, wann minn Vadder
Begeisterd mäh's hodd vorverzähld. ---

Doch disse Feinde vor den Muern,
Das woren noch de schlimmsten nidd,
De annern, die de heimlich luern,
Un die me erschd ze schbäde sidd,
Die honn gar oft bieh uns gemieded,
Gezwigged unse Bigerschafd!
Wie schregglich hodd de Pest gewieded,
Hodd dausende dohenn geraffd!
Wie oft hodd ninn de Fieerglogge,
Geschdeerd de Liede in der Nachd!
Joh! Eimoh hodd doch ohne Schdoggen
Des Fieer sich gor drahngemachd,
Daß ahn dreihunnerd Birgerhieser
Bes uff den Grund sinn abgebrennd!
Joh! Domohl kamb noch nidd der Blieser
Midd sinner Gaarde angerennd!
Un unse Schloß! Honn de Franzosen,
Wie säh sich drinne machden breid,
In anno elf verbrennen lossen
Dorch ähre große Laddrichkeid. --

Un unse liewe, guhde Fulle,
Kamb au gar manchmoh ussem Daggd,
Hodd sich gebeerded ganz wie dulle,
Hodd alle Schdroßen fullgeschwaggd,
Hodd gar ne Brigge weggerissen,
Schdunn uff dem Alldar moh gewäß. -
In Zukumfd werd däh's lossen missen,
Wo jeddzd de Mähle weggen äß!
De Mähle! - Duh ich en Schreggen grichchen
De Lindenbeime! - Dunnerjoh!
Na, dovunn wumme schdille schwichchen,
Es äß nu leider einmoh soß!

Doch wie de au de Griechsgeschdalden
Gedowed honn in Schdadd un Land,
Un wie au de Naduhrgewalden
Gebiesaggd uns midd Nohd un Brand,
De ahlen Hessenferschden hadden
For Cassel schdehds en warmes Herz,
Säh linnerden im Land der Kadden
Gar gnädig immer Nohd un Schmerz.
Und was de Feinde ingeschmissen,
Das honn säh schenner uffgebaud,
Wann au midde vählen Hinnernissen
Des Schiggsal sich hodd uffgeschdaud!
Dann so'n ahler blinner Hesse
Der firchdede den Deiwel nidd,
Der krichde uff so schlechde Schbässe
Erschd rechd zum Läwen Abbedidd!
So bauden säh ähr Heimahdschdäddchen
Dann alszu langsam widder us,
De Männer, Wiewer, Jungens, Mädchen,
Die machden sich ahm Fullefluß.
Zum Beischbähl, wie uß ähren Landen
De Holländer verdrewwen sinn,
Nohm Landgraf Moritz de Verbannden
Zu sich in's glinne Cassel rinn.
Un schbäder dann de Hugenodden,
Nohm Landgraf Carl in sinner Huhd,
Will ennen au ähr Land verbodden
Imm' ähre hoches Glauwensguhd!
Domidde howen säh den Hannel
Un au des Handwerk zielbewußd,
's gob neues Läwen, neier Wannel
Un frisched Bluhd in Cassels Brust.
Was Casseler Handwerksliede kennen,
Sei nebenbieh hier drahngedachd,
Doh well ich blos den Küper nennen,
Der de hodd den Herkeles gemachd!
Un zweimoh in der Schdaddgeschichde
Doh machden Kiefer sich den Schbaß,
Daß uff dem Fulle=Iß, ganz schlichde,
Säh schmiededen en großes Faß! -
Doch au for Wissenschafd un Kinste
Doh hadden unse Firschden Sinn,
Un ähren Volke zum Gewinnste
Doh richdeden säh vähle inn.
's Dheader honn säh uns geschenked,
Museum, Billergallerieh -
Me nidd so glichch ahn alles denked -
's heerd zu vähle doderbieh!
Vor allem awer honn geschaffen
Säh unse Au un Willemseh!
Midd' Schdolz muß ich mich ufferaffen,
Wann ich de vählen Fremden seh'!
Vor uns'rer Hessenfirschden Werken
Bliew'd mancher doch verwunnerd schdehn!
Doh diehd me's erschd so richdig merken,
Wie unse Heimahd äß so scheen! -
Un gar nu in den jingsten Zieden,
Wie huns doh midde uns vorahn!
Wie hodd sich in des Reiches Frieden
Vergreeßerd unse Hieserblahn!
Wie hodd au unse Kaiser heide
For Cassel doch was iwwerig,
Wie wohr häh unsen schdädd'schen Gleide
Nu schdeds un schdännig ferderlich!
So unner deidschem Firschdenschuddze,
Un dank soliden Birgerduhms,
Doh schdehd minn Cassel nu im Buddze,
Gewärdig neien, schdolzen Ruhms!
Drum heide ahm Gebordsdaachsfeste,
Doh wulld ich mähs vergliggern blos,
Wie uß dem armen scheiwen Neste
Minn Cassel wurr so scheen un groß!
Drum duh ich freidig graddeliehren
Däh - Vadderschdadd - uß Herzensgrund!
Des Schiggsal meech dich ästemiehren,
Daß du uns bliewest hibsch gesund,
Daß du meechst bliehen, wachsen, schdrehwen,
Bis daß de Weld in Schdigger geh!
Hoch, Cassel! Du sadd ewig lewen!
Hoch, Cass'ler Jungen! Mäh sinn mäh!

Zurück